Stefan Ssykor

Stefan Ssykor

Installation “The Bug”

Mit dem Wort „Bug“ wurden schon weit vor dem 20.Jahrhundert kleine Fehler in elektromechanischen Anlagen bezeichnet. Knistern und Rauschen in der Telefonverbindung hätten ihre Ursache in kleinen Tieren, Insekten, welche sich an den elektrischen Verbindungen zu schaffen machten.!

Mehr als 100 Jahre später bis heute wird auf die US-amerikanische Informatikerin und Computerpionierin Grace Hopper (1906-1992) der Begriff debugging, Beheben von Programmfehlern, zurückgeführt. 1947 hatte während der Arbeiten an Mark II eine Motte für den Defekt eines Relais und den Ausfall dieses Computers gesorgt. Grace Hopper klebte die Motte in das Logbuch und erklärte: „First actual case of bug being found.“ Später, indem Grace Hopper in ihren Programmen die Jahresangaben auf zwei Ziffern beschränkte (um die damaligen hohen Kosten für Arbeitsspeicher gering zu halten), nicht ahnend wie lange ihre Programmierung Vorbild und Anwendung findet, ist vorallem ihr die Panik und das Chaos um den Millennium-Bug zuzuschreiben.!

In meiner Installation “The Bug” (2002-2014), eine Art Lab und Versuchsfeld aus Zeichnungen, fotographischen Skizzen und Malerei ergründe ich Zusammenhang und Motiv seit den Anfängen meiner phänomenologischen Untersuchungen zu Technik und ihrer Benutzung. Aus Neugier und Erkundung von Funktionsweisen (elektro-)mechanischem Spielzeugs seit der Kindheit und später Computern, der spielerischen Freude am Experimentieren und der unumgänglichen Erfahrung von Destruktion am Objekt der Begierde, meist unkonventionell durch “learning by doing” erwuchs, sukzessive ein konstruktiv- bilderisches Interesse an computergenerierten- als auch Benutzer-Fehlern, ihrer Darstellung und Repräsentation. Vorbildlich finde ich nach wie vor welche funktionellen und ästhischen Inovationen Maschinen aus den 1980/90-er Jahren (Atari, Arcade, Amiga, DOS, C64, windows 3.1!) mit Programmen wie (hier sei nur im Kontext genannt): “Doodle Bug”, “Venus the Flytrap”, “Bert the Bug Bites Back” oder “Bee 52” erlebbar machten.!

Bugs bilden das Grundrauschen meiner künstlerischen Arbeit.!

 

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.