Kerstin Podbiel

Kerstin Podbiel

Kerstin Podbiel studierte an der „Universität der Künste“ Berlin (UDK), in der Klasse von Thomas Zipp, Björn Dahlem sowie Phillip Zaiser. Sie machte ihren Abschluss 2013 als Meisterschülerin von Thomas Zipp. Während ihres Studiums wurde sie mit dem Helmut-Thoma-Preis ausgezeichnet. Es folgten das Ulrich-und-Burga-Knispel-Stipendium und 2016 das Dorothea-Konwiarz-Stipendium. Daneben arbeitete sie als Assistentin von Monica Bonvicini und Björn Dahlem.

In ihren Arbeiten schafft Kerstin Podbiel illusionistische Räume in Form von Installationen, Skulpturen und Konzepten in welchen menschliche Verhaltensweisen sowie Gefühlswelten, mit wissenschaftlichen Methoden aus der Mathematik, Philosophie usw. untersucht werden.
Immer wieder taucht dabei auch die Frage auf, welches Potential und welche Grenzen Macht besitzen kann. Es werden Intentionen und Handlungsweisen von Personen untersucht, die der Realität entschwinden oder sich jener stellen.
Es beinhaltet ebenso, dass Räume verschiedenste Bedeutungen und Bedeutungsansätze haben können, z.B. können sie Volumen sein, geographische Räume oder logische Räume.

CV Kerstin Podbiel