Andreas Honneth

Der Philosoph und Künstler Andreas Honneth zeigt seinen Film BARTLEBY , eine experimentelle Literaturverfilmung

von „BARTLEBY. Melville’s ‚Story of Wall Street’“. By Herman Melville

am 11.9.2014 in POT72

Andreas Honneth (Dr. phil.) geb. in Boppard

– seit   1971 Studium in Marburg, Berlin, St. Louis und Hannover im Komparatistischem Studium

europäischer Literaturen, sowie in Philosophie und Religionswissenschaft

u.a. bei den Dozenten Schlaffer, Mattenklott, Abendroth, Holz, Schwarz, Lützeler und Heinrich

– 1974 Gründung der Art-Faktory „Dingsda Productions“ für Kunst, Theorie und Medien

in einem alten Metzger-Laden in Berlin-Kreuzberg, Bühnenarbeiter bei der Schaubühne,

Zusammenarbeit u.a. mit den „Jungen Wilden“

– 1976 Super-8-Filme u.a. „Picnic“, ein Punk- und Undergroundfilm

und US-RoadMovie „Winterreise“, einer Doku über eine USA-Reise,

– seit   1978 Arbeit am Projekt „Dingliche Transparenz. Objekt- und Körpersprache im Starsystem

Hollywoods und in Straßbergs ‚Actor’s Studio’.“

– seit   1982 Forschungen über das Zeitproblem im Werk Nietzsches

sowie Kunstkritiken, insbesondere über Arbeiten bildender Künstler, verschiedene Berater- und Ghostwriter-Tätigkeiten, Deutschunterricht für Anfänger und Fortgeschrittene und Hostipanzen am Theater u.a. bei Wilfried Minx (Sartre’s „Fliegen“ am Ro-Theater in Rotterdam)

und Hans Neuenfels (Verdi’s „Aida“ an der Frankfurter Oper)

1998   Fertigstellung der Dissertation „Das Paradox des Augenblicks. Zarathustra’s Vorrede“

           und Nietzsches Theorem der „ewigen Wiederkunft des Gleichen

bei Prof. Elisabeth Lenk in Hannover

2002   verschiedene Dokumentationen in Auftrag des ZPS (Zentrum für Performance Studies,

Darmstadt) u.a. „Trash-Art. Eine Performance-Aktion von Helinä Hukkataival

in der Fußgänger-Zohne Darmstadt (aufgeführt 2001 im Darmstädter Kunstverein)

und „Waldkunstpfad“, eine Kunstaktion verschiedener Künstler, organisiert von Ute Ritschel

in Darmstadt (aufgeführt 2002 im Darmstädter Stadttheater),

und „Picnic reloaded. 25 Jahre später.“, eine Video-Produktion für „Von der Wüste

in den Dschungel. Thekentanz in den Siebzigern“, eine Ausstellung von A. Welz-

Rommel über die Szene-Kneipe „Dschungel“ in der „Galerie der Künste“,Berlin

2003     Filmpraktikum bei Prof. Lothar Spree (Karlsruhe und Offenbach) bei einer ZDF-Produktion

Assistent von Lothar Spree und Joachim von Vietinghoff im Film-Seminar an der „European Filmschool“ in Montone, Umbria, wozu „Making of ‚L’Alba’“ über den Abschlußfilm der Filmstudenten entstand, Aufführung von beiden während des „Umbria-Film-Festival“ in Montone (The other voice of European Cinema)

2006-7   Erarbeitung des Filmkonzeptes für BARTLEBY, einer experimentllen Literaturverfilmung

von „BARTLEBY. Melville’s ‚Story of Wall Street’“. By Herman Melville

2008-9     Verfilmung und Fertigstellung der experimentellen Literaturverfilmung BARTLEBY

durch die momentuMedia als Autor, Regisseur und Produzent

2010       Hegel-Studien mit Mladen Dolar an der Jan-Van-Eyck-Academie in Maastrich

2011       Konferenzbeteiligungen an „Bild und Zeit“, Eikones, Basel und „Exilliteratur“ in Frankfurt

2013       Konferenzbeteiligung am Internationalen Walter Benjamin Symposium in Frankfurt